Sitcomtest FinÜber einen ganzen Monat musstet ihr auf einen neuen Podcast warten. Damit das Warten auch belohnt wird, haben wir mal wieder für Überlänge gesorgt! Ganze 395 Minuten schwelgen wir in den Erinnerungen an Sitcoms, die uns auf unserem Weg begleitet haben. Von den frühen 90ern bis in die Gegenwart, lassen wir unseren Blick über die Sitcom-Landschaft schweifen und versuchen, möglichst lückenlos, alles aufzuarbeiten was wir so gesehen haben. Inklusive individueller Top-5 Listen, selbstverständlich!

Shownotes folgen!

  • Obvious_San

    #First

  • MHolm

    #Dritter

  • #HäuserAgent :p

    Alles in allem war das ein sehr schöner Podcast, aber ich muss wirklich einmal bemängeln wie positiv ihr über TBBT redet, weil das wirklich eine der schlimmsten Sitcoms ist, die mir einfällt. Vielleicht sogar die Schlimmste. Da ich das aber selbst nicht ewig erläutern will, gebe ich euch einfach mal einen Link zu jemanden, der das ausführt, dem ich zu 100% zustimme :p

    http://butmyopinionisright.tumblr.com/post/31079561065/the-problem-with-the-big-bang-theory

    In dem Text wird dann auch gleich nochmal aufgeführt wie wundervoll Community ist. Das habt ihr ja auch ganz gut gemacht, am Ende vom Podcast :)
    Das ist nämlich auch meine liebste Sitcom.

    Außerdem solltest ihr Arrested Development und Modern Family (nochmal) eine Chance geben, weil beide Sendungen absolut wundervoll sind. Genauso auch 30 Rock mit und von der wundervollen Tina Fey. Außerdem hat auch DONALD Glover (Troy) an der Serie mit geschrieben.

    Bei den alten Sitcoms gar nicht erwähnt habt ihr „Golden Girls“. Schande über euer Haupt! Schande über euch und eure Familien :p

    Highlight der Sendung war die Aussage über „viel schwarze[n] Humor“ in Alle hassen Chris. Ich weiß ich sollte da nicht lachen, aber ist halt so.

    Übrigens war die Nachthemdszene in HIMYM eine Referenz auf The Big Lebowski. Da wurden die Traumsequenzen vom Dude nachgestellt.
    Die beste Folge HIMYM ist außerdem „Spoiler Alert“, die Folge in der alle die Schwächen der anderen erkennen. Lilys lautes kauen usw. Außerdem „ES IST EIN HUND DER AUF EIN BABY SCHEIßT!“

    Und die Ananas ist auch aufgeklärt worden. Ist aber etwa so zufriedenstellend wie das Ende ._.

    https://vimeo.com/106716976

    Aber auf jeden Fall habt ihr mir jetzt Bock auf so manche Sitcom gemacht. Gute Folge!

    • Obvious_San

      Dankee für das ausführliche Feedback :)

  • Daniel Andersen

    ‎Doogie Howser lief auch im deutschen Fernsehen. Ansonsten: super Podcast 😉

    • Obvious_San

      Das legitimiert, dass ich die Serie mit aufgenommen habe 😀 Danke!

  • Eine schöne Folge, die viele alte TV-Erinnerungen wiederbelebt hat. Am Samstag Nachmittag war früher RTL mit „Prince of Bel Air“, „Eine starke Familie“ und „Hör mal, wer da hämmert“ Pflicht.

    Aber auch wenn „The Wonder Years“ eine meiner Lieblingsserien ist, so glaube ich nicht, dass man die unter Sitcom einordnen kann. Für mich geht das weit mehr in Richtung „Gilmore Girls“, mit im Vergleich zur klassischen Sitcom deutlich mehr Drama.

    Danke auch für die Erklärung zum Begriff Sitcom am Anfang. Bis vor gar nicht allzu langer Zeit dachte ich wirklich, dass das Wort daher kommt, dass in den Serien aus den 80ern und 90ern oft das Wohnzimmer und da wiederum das Sofa im Mittelpunkt der meisten Szenen steht und die Charaktere dort viele Dialoge gerissen haben. :)

    Auf den Vergleich zwischen „Friends“ und „HIMYM“ habe ich die ganze Zeit gewartet, denn die Annahme, dass „HIMYM“ ein billiger Abklatsch von ersterem ist, hat mich lange davon abgehalten, die Serie zu schauen. Mit „Friends“ konnte ich nie so richtig was anfangen. Zum Glück habe ich es dann doch irgendwann mal gewagt und bin seither von „HIMYM“ begeistert.

    Meine Lieblingssitcoms sind die klassischen 90er-Serien wie „Prince of Bel Air“, „Alle unter einem Dach“ und vor allem „Hör mal, wer da hämmert“, was aber wohl weniger der Qualität der Serien als vielmehr der vielen Wiederholungen und meinem damaligen Alter geschuldet ist. „King of Queens“ kommt auch noch hinzu, allerdings hat auch die Serie das Problem, dass sie zu lange lief und zum Ende hin stark abgebaut hat.

    „Scrubs“ ist eine Hassliebe, denn was dort an Komik aufgebaut wird, wird mit dem nervigen Beziehungsgesülze vor allem gegen Serienende teilweise wieder eingerissen. Dass diese Szenen und gerade Zach Braff in ernsteren Momenten mir ziemlich auf den Senkel gehen, kann aber durchaus auch an der Synchro liegen. Vielleicht gebe ich der Serie im Original nochmal eine Chance.

    Ansonsten finde ich frei von Zeit und Land auch noch „Fawlty Towers“ aus England und „Pastewka“ aus Deutschland ganz großartig.

    • Obvious_San

      Danke für das umfangreiche Feedback 😀 Stimmt, der Vergleich zwischen Friends und HIMYM liegt ja eigentlich auf dem Tisch.. Aber wie ich finde auch nur von den äußeren Umständen und weniger vom Fleisch der Serie her.

      • Das war ja das Glück. Mir haben die Gags und Entwicklungen abseits von dem dämlichen Ted-Faden großen Spaß gemacht, was ich bei „Friends“ bzw. Ross nur bedingt sagen kann. In beiden Fällen waren die vermeintlichen Hauptcharaktere für mich ziemlich nervig mit ihrem Liebesschnulz, ebenso wie phasenweise JDs Rumgejammere in „Scrubs“.
        Man sollte die Teds, JDs und Ross’s einfach nicht mehr schreiben, dann wäre die Serienwelt eine bessere. :)