dice

Love Letter Erweiterung

7. August 2017

Matthias Holm

image_4250231712258_02Freunde schneller Kartenspiele kennen sicherlich „Love Letter“ – dabei versuchen zwei bis vier Spieler, das Herz einer Prinzessin zu erobern, indem die Nebenbuhler ausgeschaltet werden. Wer wissen möchte, warum das Spiel so toll ist und wie es genau funktioniert, sei auf den Podcast der Kollegen bei Insert Moin verwiesen Nun gibt es eine Erweiterung, die „Love Letter“ auch in größeren Gruppen spielbar machen soll.

 

 

Dabei bleibt das Grundsystem gleich, lediglich neue Karten wurden hinzugefügt. So ist fast jeder Kartenwert nun mit zwei unterschiedlichen Personen belegt – es gibt also für den Wert drei nicht nur den Baron, sondern auch die Baroness. Eventuelle Regel-Probleme mit der wichtigen Wächterin wurde dadurch gelöst, dass das Wording auf ihr verändert wurde und die neu bedruckten Karten in der neu bedruckte Version in der Erweiterung dabei sind. Achtet vor dem Beginn nur darauf, die überschüssigen Wächterinnen aus dem Hauptspiel zu entfernen.

 

All diese neuen Karten sorgen für einige interessante Mechaniken. So ist es nicht immer ungefährlich, die Gegenspieler mit den Wächter-Karten – es gibt sie jetzt auch in männlich – heraus zu werfen. Denn der Assassine wartet nur darauf, den Spieler mit den Wächtern zu meucheln. Auch ist es inzwischen nicht immer ratsam, möglichst große Karten auf der Hand zu behalten. Die Königswitwe sorgt nämlich dafür, dass bei einem Vergleich der Spieler mit dem höheren Wert verliert. Die interessantere Neuerung sind allerdings die Karten, die für Extra-Herzen sorgen.

 

Das Ziel ist das gleiche wie im Grundspiel – drei Runden und somit Holzherzen zu gewinnen. Nun kann es natürlich sein, dass dies bei einer großen Runde von bis zu acht Spielern sehr lange dauern kann. Wer allerdings den Narren oder den Marshall zieht, kann dafür sorgen, auch unter anderen Umständen an Herzen kommen. Die unterschiedlichen Bedingungen sorgen für einige abgefahrene Kombinationen, mit denen es sogar theoretisch möglich ist, innerhalb einer Runde drei Herzen zu sammeln – auch wenn das sehr unwahrscheinlich ist. Insgesamt gibt es also viel mehr Dinge, die zu beachten sind und ein Automatismus beim Karten ausspielen, wie er sich beim Grundspiel irgendwann entwickelt hat, wird sich so schnell nicht einstellen.

 

Allerdings sorgen diese Mechaniken auch dafür, dass sich ein entscheidender Punkt ändert: Die Spielgeschwindigkeit. Die ursprüngliche Version machte es aus, dass eine Partie selten länger als 15 Minuten dauerte. Durch die nun größere Anzahl an Spielern und Karten kann es aber sein, dass nur eine Runde schon mehr Zeit einnimmt. Wer da früh raus fliegt, kann sich erst mal mit etwas anderem beschäftigen. Zwar ist „Love Letter“ auch mit Erweiterung immer noch ein äußerst kurzweiliges Spiel, die Dynamik geht allerdings ein wenig verloren.

 

Dennoch kann man diese Erweiterung uneingeschränkt empfehlen. Wie schon im Grundspiel ist die Qualität des Materials extrem hochwertig, die großen Karten haben wunderschöne Illustrationen und ihre Effekte stehen sowohl auf einer Übersicht als auch auf ihnen selbst. Außerdem wird das Spiel halt wirklich nur vergrößert, die eigentliche Idee, das Spiel mit bis zu vier Leuten zu spielen, bleibt unangetastet. Sollte dann aber mal sich eine größere Gruppe finden, kann man auch weiterhin versuchen, die Prinzessin von sich zu überzeugen. Und wer nicht mal „Love Letter“ sein eigen nennt, kann auch auf eine schöne Doppelbox zurück greifen, in der beide Varianten enthalten sind.

 

Ein großes Dankeschön am Ende geht noch an das großartige Würfel & Zucker. Das neue Brettspiel-Café in Hamburg-Eilbeck war die ideale Ort, um das Spiel zu testen – denn es hatten sich schnell genügend Leute gefunden, um zusammen zu spielen, auch wenn die Angestellten dafür kurz ihre Arbeit nieder legen mussten. Dazu gab es noch frische Kuchen und leckeres Brot zu kaufen, sowie ein großes Angebot an Brettspielen, die man gegen einen kleinen Eintrittspreis alle spielen darf. Eine dicke Empfehlung unsererseits, wir waren auch nicht das letzte Mal da (Und nein, wir haben kein Geld dafür bekommen, sondern wollen einfach mal coole Projekte unterstützen).

 

Autor und Illustrationen: Seiji Kanai

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Spieler: 5-8

Dauer: 30-45 Minuten

Bildquelle: Pegasus Spiele

 

Copyright 2017 by Matthias Holm