comicpixel

Injustice #1

1. September 2017

Pascal

INJUSTICEDASERSTEJAHRBAND1_Softcover_504Eine Comic-Adaption eines Videospiels und dazu noch eines Beat’em ups? Da könnte man erst einmal skeptisch die Augenbrauen hochziehen, wenn man den ersten ‚Injustice – Götter unter uns‘ Paperback vor sich im Regal liegen sieht. Aber tatsächlich lohnt sich zumindest ein Blick in diesen Comic, denn die adaptierte Geschichte vermag einiges an Potential zu entfalten und liefert uns eine Art ‚Civil War‘ im DC Universum.  

Wie auf dem Cover schon unschwer zu erkennen, kämpfen Bruce Wayne alias Batman und Superman in diesem Comic nicht Seite an Seite. Es tritt der Fall ein, auf den sich Batman schon seit Jahren vorbereitet hat: Clark Kent alias Superman gerät außer Kontrolle und erhebt sich selber zur Ein-Mann-Welt-Regierung, der sich zwar prinzipiell für den Frieden zwischen allen Nationen einsetzt, aber bei Missachtung seines angeordneten Waffen-Stillstands, auch ohne schlechtes Gewissen, skrupellose Selbstjustiz walten lässt. Nur wie konnte es dazu kommen?
 
Das erfahren wir in einem Flashback, in welchem wir den Joker sehen wie er in Metropolis, auf hinterhältige Weise, die schwangere und mit Clark Kent verlobte Lois Lane entführt. Durch ein bösartiges Täuschungsmanöver schafft es der Gauner mit den grünen Haaren dem Mann aus Stahl weiß zu machen, dass Lois nicht wie Lois aussieht, sondern wie Doomsday. Durch den Anblick seines Erzfeindes angespornt, schnappt sich Superman den vermeintlichen Bösewicht und fliegt mit ihm in die Stratosphäre, nur um dort festzustellen, dass er gerade mit seinen eigenen Händen seine geliebte und schwangere Verlobte umgebracht hat.
 
Damit noch nicht genug, schafft es der Joker mithilfe seines mörderischen Ablenkungsmanövers auch noch eine Bombe zu zünden, die mir nichts dir nichts komplett Metropolis in Staub und Asche verwandelt. Somit innerhalb kürzester Zeit seiner Frau, seinem Kind und seiner Stadt beraubt, brennt eine Sicherung beim Mann aus Stahl durch. Frustriert über die Tatsache, wie oft Batman schon die Gelegenheit hatte den Joker kalt zu machen, anstatt ihn nur im Arkham Asylum abzuliefern, nimmt er sich der Sache selber an. So vergisst Superman seinen Moral-Kodex und tötet den Joker vor den Augen Batmans. Ein durch diese Tat ausgelöster Sinneswandel sorgt nun dafür, dass Superman sich nicht mehr seiner Regierung unterwerfen will und sich dem Weltfrieden selber annimmt. Ohne Rücksicht auf Verletzte wird ein jeder Kriegstreiber und Bösewicht von Superman und den anderen ihm zur Seite stehenden Superhelden unschädlich gemacht und zur Friedfertigkeit verdonnert.
nbsp;
Der vorliegende Comic wusste mich auf mehreren Ebenen zu überzeugen. Einerseits ist ein Duell zwischen dem schwarzen Ritter und dem Mann aus Stahl stets ein Vergnügen, andererseits sind hier auch beide Seiten des Konflikts nachvollziehbar und verständlich erzählt. Beide Parteien haben verständliche Motivationen und dem Leser wird die Aufgabe gestellt sich selber für eine zu entscheiden, wenn er denn möchte. Dazu gibt es eine ganze Menge Action und Kampf-Passagen, die durch einen sehr modernen und farbenfrohen Zeichenstil wunderbar in Szene gesetzt sind. Weiterhin muss ich erwähnen, dass ich keine große Erfahrung mit den zugrunde liegenden Videospielen habe und dennoch ohne Probleme dem Comic folgen konnte und meinen Spaß hatte! Somit kann ich jedem Fan der Videospiele, aber auch jedem Comic-Liebhaber und Freund der bekannten DC Superhelden, dieses Paperback nur wärmstens ans Herz legen.

nbsp;
Autor: Tom Taylor
Illustrationen: Mike S. Miller, Jheremy Raapack
Verlag: Panini Comics
Seitenanzahl: 196 Seiten, Softcover
Erstveröffentlichung: DE 16.05.2017, US: 2016
Storys: Injustice 1-6
Bild: Quelle Panini Comics
Copyright 2017 by Pascal Worreschk