So wählst du die richtige Grafikkarte

Eine zu schwache Grafikkarte beeinträchtigt die Leistung und führt zu einem schlechten visuellen Erlebnis bei Spielen, Foto- und Videobearbeitung und anderen visuellen Aufgaben. Wenn du nicht weißt, wo du anfangen sollst, hilft mein unser Leitfaden zum Kauf von Grafikkarten dabei, die richtigen Entscheidungen zu treffen, wenn es darum geht, deine nächste Grafikkarte auszuwählen und die Kontrolle über die Grafikleistung deines PCs zu übernehmen.

Neben der Zentraleinheit (CPU) eines Computers hat der Grafikprozessor (GPU) den größten Einfluss auf die Leistung deines Computers. Das liegt daran, dass der Grafikprozessor Daten von der CPU verarbeitet und sie auf deinem Bildschirm darstellt. Es kann jedoch verwirrend sein, alle Details zu kennen, um zu wissen, wann du deinen Grafikprozessor aufrüsten solltest und die richtige Grafikkarte für deine Bedürfnisse auszuwählen.

 

Warum du deine Grafikkarte aufrüsten solltest

Mehr als jede andere Komponente in einem PC ist der Grafikprozessor für die Qualität der Grafiken oder visuellen Elemente verantwortlich, die auf deinem Bildschirm erscheinen. Früher waren die CPUs sowohl für die Verarbeitung als auch für das Rendern von Grafiken zuständig, aber heute ist fast jeder PC auf dem Markt mit einer Grafikkarte ausgestattet.

 

Alter

Je älter die Grafikkarte wird, desto weniger kann sie mit den neuesten Spielen, Streamingdiensten und Software mithalten. Auch wenn sie nicht wirklich schlechter werden, kann eine 5 Jahre alte Grafikkarte möglicherweise nicht mehr mit der neuesten Videobearbeitungssoftware umgehen oder 4K-Videos ohne Ruckeln übertragen. Es kann auch sein, dass sie ein brandneues Videospiel nicht so darstellen kann, wie du es möchtest.

 

Verwendung

Wenn du deine Grafikkarte aufrüsten willst, solltest du dir überlegen, wie du deinen PC nutzt. Wenn du deinen PC zum Beispiel hauptsächlich zum Spielen benutzt und neuere Spiele nicht mit konstanten 60 Bildern pro Sekunde (fps) laufen, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass ein Upgrade fällig ist.

 

Mögliche Engpässe

Vergewissere dich, dass dein Grafikprozessor nicht zu einem Engpass für deine CPU führt. Das ist der Fall, wenn deine CPU mehr Bilder pro Sekunde liefert, als dein Grafikprozessor verarbeiten kann. Wenn sich dieses Szenario auf die Leistung deines PCs auswirkt, musst du höchstwahrscheinlich deine Grafikkarte aufrüsten.

 

Worauf du bei einer Grafikkarte achten solltest

Wenn du nach Grafikkarten suchst, hast du vor allem die Wahl zwischen zwei Marken: AMD und NVIDIA. Beide Hersteller bieten leistungsstarke und qualitativ hochwertige Grafikkarten an.

  • Als Erstes musst du dich entscheiden, wie viel Speicher du in deiner Grafikkarte haben möchtest.
  • Berücksichtige auch Faktoren wie den Formfaktor deines PCs (Desktop oder Laptop),
  • Willst du einen eigenständigen Grafikprozessor oder eine in die CPU integrierte Grafikkarte?
  • Berücksichtige, welche Stromanschlüsse deine Karte verwendet
  • Achte auf die Thermal Design Power (TDP)

 

All diese Faktoren entscheiden darüber, ob die Grafikkarte direkt in deinen PC passt und ob sie ausreichend mit Strom und Kühlung versorgt werden kann. 

 

1. Integrierte vs. externe Grafikkarten

Integrierte Grafikkarten sind eher in Systemen mit kleinerem Formfaktor wie Laptops zu finden, aber auch in Desktop-PCs für diejenigen, die keine leistungsstarke Grafiksoftware verwenden müssen.

 

Integrierte Grafiken haben zwar keinen unabhängigen Arbeitsspeicher, aber sie erzeugen auch nicht so viel Wärme und verbrauchen nicht so viel Strom wie ihre diskreten Gegenstücke. Integrierte Grafikkarten werden im Allgemeinen nicht für grafikintensive Spiele bevorzugt, aber sie sind budgetfreundlicher. Sie eignen sich auch für einfachere visuelle Aufgaben wie das Streamen von Filmen und Fernsehen.

Wenn du deinen PC für grafikintensive Aufgaben wie Spiele mit hohen Einstellungen, Videobearbeitung, Fotobearbeitung und 3D-Rendering nutzen willst, solltest du in eine diskrete Grafikkarte investieren.

Diese Karten haben im Gegensatz zu ihren integrierten Verwandten einen eigenen Arbeitsspeicher. Allerdings braucht eine diskrete Grafikkarte eine gute CPU und eine entsprechende Kühlung, um deinen PC vor Überhitzung zu schützen. Außerdem verbraucht sie mehr Strom, so dass du ein größeres (und teureres) Netzteil in deinem Desktop-PC brauchst, um beide Prozessoren zu betreiben.

Wenn du eine diskrete Karte in deinem Laptop hast, musst du außerdem mit einer kürzeren Akkulaufzeit rechnen als bei weniger leistungsfähigen Optionen.

 

2. Desktop- vs. Laptop-Grafikkarten

Für Desktop- und Laptop-Grafikkarten gibt es unterschiedliche Überlegungen. Aufgrund der verschiedenen Geräte, für die diese Grafikkarten gebaut werden, gibt es Unterschiede zwischen dem Formfaktor, der Leistung und dem Preis von Desktop- und Laptop-Grafikkarten.

Desktop-PC-Grafikkarte

Formfaktor: Die Möglichkeit, größere und leistungsfähigere Komponenten einzubauen, ist ein Vorteil eines PC-Towers. Der PC-Tower bietet den nötigen Platz und die nötige Kühlung, um die Wärme und den Stromverbrauch robuster Grafikprozessoren zu bewältigen.

 

Leistung: Im Vergleich zu Laptop-Grafikkarten kannst du von höheren Spezifikationen profitieren. Dazu gehören eine größere Speicherbandbreite, eine höhere Pixelrate und ein besseres Texture Mapping als bei Laptop-Grafikkarten.

 

Preis: Desktop-PC-Grafikkarten sind günstiger, weil die Hardware weniger kompakt ist und daher in der Herstellung weniger kostet.

 

Laptop-Grafikkarte

Formfaktor: Kleinere Komponenten sind notwendig, weil dein Grafikprozessor in das dünne Gehäuse eines Laptops passen muss. Daher sind sie für den Stromverbrauch optimiert und profitieren von fortschrittlichen thermischen und elektrischen Technologien. Außerdem sind sie so konzipiert, dass sie so leise wie möglich laufen.

 

Leistung: Die Hersteller nähern sich der Gleichstellung von Desktop- und Laptop-GPUs an, aber wie wir bereits erwähnt haben, sind Laptop-GPUs in bestimmten Bereichen leistungsschwächer.

 

Preis: Für Laptop-Grafikkarten musst du einen Aufpreis zahlen. Das liegt daran, dass die Komponenten für eine tragbare und energieeffiziente Grafikkarte teurer in der Herstellung sind. Es gibt größere und leistungsstärkere Laptop-Grafikkarten, aber sie erhöhen auch das Gesamtgewicht des Geräts, können deinen Laptop heiß werden lassen und die Mobilität beeinträchtigen.

 

3. Ray-tracing

Ray-Tracing ist eine der aufregenden neuen Technologien, die in neueren Grafikkarten zu finden sind. Ray-Tracing ist eine Rendering-Technik, die extrem realistische Beleuchtungseffekte erzeugt und vor allem in Spielen eingesetzt wird. Dies geschieht durch einen Algorithmus, der einen Lichtweg nachzeichnet und dann versucht, die Art und Weise zu simulieren, wie das Licht mit Objekten in der realen Welt interagiert.

Spiele wie Cyberpunk 2077, Watch Dogs Legion und Control machen ausgiebig Gebrauch von Raytracing, das die Art und Weise nachahmt, wie das menschliche Auge Lichtreflexionen und Schatten verarbeitet. Raytracing ist einer der größten Sprünge in der Grafikentwicklung seit Jahren, und sowohl NVIDIA als auch AMD verbessern es in ihren neueren Grafikprozessoren.

Die Raytracing-Technologie hat ihr volles Potenzial noch nicht ausgeschöpft, aber die Spieleentwickler/innen setzen sie mit ganzem Herzen ein. Während diese Technologie schon seit Jahren von Filmstudios eingesetzt wird, vor allem in Big-Budget-Actionfilmen, ist es schwieriger, sie in Echtzeit in einem PC-Spiel zu rendern. In der Vergangenheit haben Spielehersteller ein Verfahren namens Rasterisierung verwendet, bei dem 3D-Polygonmodelle in ein 2D-Bild übersetzt und Lichteffekte vorgerendert werden.

Mit den Anfängen des Raytracing kannst du von modernen Grafikkarten immer noch eine beeindruckende Leistung erwarten. Das gilt für alles, von riesigen Explosionen in einem Feuergefecht bis hin zu den Sonnenstrahlen, die durch ein Fenster in einem schwach beleuchteten Raum scheinen.

 

4. Grafikkartenspeicher: Wie viel ist genug?

Beim Rendern von Grafiken führt dein Grafikprozessor eine große Anzahl von Berechnungen pro Sekunde durch. Das geschieht jedes Mal, wenn sich das Bild auf deinem Bildschirm verändert, selbst bei einer so einfachen Bewegung wie der deiner Maus. Da der Grafikprozessor für das Rendern dieser Ausgaben verantwortlich ist, benötigt er dafür Video-RAM (vRAM).

Bei einer integrierten Grafikkarte wird dieser Speicher mit der CPU geteilt, so dass ein bestimmter Prozentsatz des gesamten verfügbaren Speichers für Grafikaufgaben verwendet wird. Eine diskrete Grafikkarte hat jedoch ihren eigenen Speicher, den sie zum Rendern von Details verwendet.

 

Im Allgemeinen gilt: Je mehr Speicher eine Grafikkarte hat, desto mehr Details kann sie verarbeiten, aber das wirkt sich nicht direkt auf ihre Leistung aus. Für den allgemeinen Gebrauch ist eine GPU mit 2 GB mehr als ausreichend, aber Gamer und Kreativprofis sollten mindestens 4 GB GPU-RAM anstreben.

Wie viel Arbeitsspeicher du für deine Grafikkarte brauchst, hängt letztlich davon ab, in welcher Auflösung du deine Spiele spielen willst, und auch von den Spielen selbst. Modernere Spiele wie Cyberpunk 2077 und Control benötigen mindestens 6 GB Arbeitsspeicher, um mit einer Auflösung von 1080p zu laufen, und können mehr als 8 GB Speicher benötigen, um mit einer 4K-Auflösung mit hohen Texturdetails und vollen Raytracing-Funktionen zu laufen.

Kreativprofis, die 4K-Videos rendern oder bildintensive Programme ausführen, profitieren von denselben GPUs wie Gamer.

 

Author: Max

Hey Nerds, ich bin Max und seitdem ich klein bin, absolut Technik begeistert. Nach meinem Abitur habe ich für einige Zeit Informatik studiert und bin nebenbei immer meinem Hobby, dem Gaming, nach gegangen. Nach einiger Zeit habe ich auch den Krypto-Space für mich entdeckt. Hier werde diese Plattform nutzen um euch ein paar Tipps und Trick rundum meinen Nerdpol an die Hand zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.